Skip to main content

Erleben Sie Hammershus vom neuen Besucherzentrum in den Klippen

Nordeuropas größte Burgruine, Hammershus auf Bornholm, ist restauriert worden und hat ein neues modernes Besucherzentrum erhalten dank eine Stiftungsspende von 13,7 Millionen Euro. Ihre Königliche Hoheit Kronprinzessin Mary weiht heute das Besucherzentrum zusammen mit Dänemarks Umwelt- und Lebensmittelminister Esben Lunde Larsen ein.

Von nun an wird der Besuch von einem der beliebtesten Geschichtsdenkmäler Dänemarks ein noch größeres Erlebnis. Hammershus auf Bornholm hat in Form einer durchgreifenden Restaurierung und eines modernen Besucherzentrums, welche durch eine großzügige Spende von 13,7 Millionen Euro der  A. P. Møllers und Gattin Chastine Mc-Kinney Møllers Stiftung für gemeinnützige Zwecke ermöglicht wurden, eine große Aufwertung erfahren.

- Dank einer großzügigen Stiftungsspende hat eines der beliebtesten Geschichtsdenkmäler Dänemarks, die Burgruine Hammershus auf Bornholm, in Form einer durchgreifenden Restaurierung und eines neuen modernen Besucherzentrums eine große Aufwertung erfahren. Das neue Besucherzentrum bietet eine eindrucksvolle Aussicht auf das alte Gemäuer und macht es den Besuchern künftig noch leichter, sich in die faszinierende Geschichte der Ruine hineinzuversetzen. Die Restaurierung hat außerdem dafür gesorgt, dass Hammershus den Besuchern noch viele Jahre erhalten bleibt, erklärt Umwelt- und Lebensmittelminister Esben Lunde Larsen.

Das neue Besucherzentrum mit seinen großen, zur Burgruine hin zeigenden Fensterpartien schmiegt sich diskret in die Landschaft  um Hammershus ein. 
Entworfen wurde das Besucherzentrum von Christoffer Harlang, Architekt und Professor an der Architekturschule der dänischen Kunstakademie, in Zusammenarbeit mit Arkitema Architects.

Das neue Gebäude ist von der Burg durch eine Schlucht getrennt, über die ein Pfahlsteg die Burgruine und das Besucherzentrum verbindet. Die Besucher können direkt auf das Dach des Besucherzentrums hinausgehen und einen Panoramablick auf die Schlossruine genießen. Sowohl Dach als auch Steg sind aus Bornholmer Eiche gefertigt.

Die Ausstellung im Besucherzentrum wird eine moderne Ausstellung, welche die Geschichte der Burg auf leicht verständliche Weise vermittelt. In einem großen abgedunkelten Raum sind ein Modell der Ausstellung und diverse Touch-Bildschirme zu finden. Hier können die Besucher durch ein 3D-Universum navigieren und sich in verschiedene Themen vertiefen. Im anderen Teil des Gebäudes sind ein Seminarraum für Schulen, ein Museumsladen und ein Café untergebracht.

Für das leibliche Wohl sorgt außerdem das Familienrestaurant BobbaBella im neuen Besucherzentrum von Hammershus, welches zum  Sternerestaurant Kadeau gehört. Restaurant und Kiosk werden zusammen mit dem übrigen Besucherzentrum am 22. März 2018 eröffnet.

Der Besuch der Ruine und des Besucherzentrums von Hammershus ist kostenlos. Die Kosten für den täglichen Betrieb des Besucherzentrums werden durch eine Parkgebühr von 30 Kronen (ca. 4 Euro) für sechs Stunden von Ostern bis einschließlich der dänischen Herbstferien gedeckt. In der restlichen Zeit des Jahres ist das Parken gebührenfrei.

Erfahren Sie hier mehr über die Geschichte von Hammershus.

 

Fakten: Besucherzentrum Hammershus

Hammershus ist Nordeuropas größte Burgruine und ist Bornholms meistbesuchte Sehenswürdigkeit mit ihrer einzigartigen Lage auf einem Klippenvorsprung zur Ostsee hinaus im Norden Bornholm.

Das neue Besucherzentrum wurde mit Anregung vom weltberühmten dänischen Architekten Jørn Utzon entworfen, der bereits in den 1970er-Jahren skizzierte, wie sich ein neues Besucherzentrum vorteilhaft in die Umgebung einfügen ließe.

2012 erweckte eine Stiftungsspende von  A. P. Møllers und Gattin Chastine Mc-Kinney Møllers Stiftung für gemeinnützige Zwecke das alte Projekt zu neuem Leben und ermöglichte eine dringend erforderliche Restaurierung der Burg.


Weitere Auskünfte:

Pressesekretärin Malene Kristensen, Dänisches Umwelt- und Lebensmittelministerium, Tel.: +45 22 13 08 34, E-Mail malek@mfvm.dk

Oberförster Søren Friese, Naturstyrelsen, Tel. +45 30 94 62 37, sfr@nst.dk


MENU